Design mit Pappe und Papier

„Hiermit möchte ich mich recht herzlich bei Euch bedanken, dass ich mit Eurer Unterstützung das Projekt „Material- und Raumerforschung mit Kita-Kindern als partizipative Grundlage für eine Rauminstallation“ durchführen konnte.

Die wöchentlichen Termine im Kinderladen Rosenthaler Vorstadt e.V. sind sehr gut verlaufen. Jede Woche wurde ich von den Kindern mit großen Augen und lächelnden Gesichtern begrüßt und mit der Neugier, welche Überraschung heute für unserer gemeinsame Zeit mitgebracht wurde.
Neben der Energie der Kinder, deren Spielspaß und Kreativität nehme ich auch viele Ideen für die Rauminstallation mit.“

bild-1 (c) Laura Paloma Zandonella

Mona Lisa ist die Cousine von Digga

MONA LISA ist die Cousine von DIGGA

grafitti_bild_2
(c) Matthias Gephart

Sie heißen DASH, SHINE und GALAXY, DG DOUBLE G oder SLOW BROW, sind in der fünften oder sechsten Klasse und gerade im Begriff ihre vorherigen Berufswunschvorstellungen den neuen Zeiten anzupassen: Künstler werden, das ist es! Gestern trugen sie noch ihre bürgerlichen Namen, aber jetzt steht eine neue Welt offen, in der sich alles um das Zeichnen von ineinander verschlungenen Buchstaben dreht, um ein Fantasie-Sammelsurium aus Schriften mit 3D-Blöcken und Schlagschatten. Dies ist die Heimat des Graffiti, in der das Alphabet sich in immer neuen Interpretationen findet, in der ein »A« ein schlafender Octopus sein kann und bei der Arbeit an den Sketches auch mal gesungen wird.
Diese Welt konnten wir als zunächst sieben-köpfige Gruppe in der Schulküche der GutsMuths-Grundschule an drei Ferientagen genießen. Am zweiten Tag rannten zwei kleinere Schülerinnen in unseren Raum, getragen von dem euphorischen Vorsatz, sich nicht abweisen zu lassen und mit dem festen Willen, sich der Gruppe anzuschließen. Dem einführenden Statement »Ich kann super 3D, willst Du mal sehen?« folgten direkt die ersten Zeichnungen – und da die kleinste der Neuankömmlinge sich zudem als Cousine unser Crew-Mitbegründerin DIGGA herausstellte, erweiterte sich unsere Gruppe um MONA LISA und DA VINCI. Der letzte Zugang zur Gang war schliesslich STARCAST, der, obwohl er nur einen Tag mitarbeiten konnte, seine Zeit ebenfalls intensiv nutzte, um aus dem Nichts heraus eine Reihe von besonders abenteuerlichen Buchstabenfiguren abzuliefern. »Dürfen die Buchstaben auch Augen und Hände haben?« – »Aber natürlich!«

(c) Matthias Gephart
(c) Matthias Gephart

GALAXY feierte am zweiten Tag ihren zwölften Geburtstag, inklusive Kuchenrunde für die Künstlerbande. Ein Geschenk habe auch ich erhalten, nämlich einen von DASH für mich auf ein DinA-4-Blatt gezeichneten GEE-Style mit Signatur. GEE, das bin ich, der Workshop-Initiator.

Graffiti ist nicht, irgendwo hinzugehen und loszusprühen, habe ich den Kindern erklärt. Ich will hier populären Fehl-Urteilen und Vorurteilen entgegenwirken: Ein Graffiti zu malen, etwa seinen eigenen Künstlernamen umzusetzen in groß und farbig, das erfordert viel Vorbereitung, Übung, Einfallsreichtum. Am ersten und zweiten Tag haben wir daher ausschliesslich gezeichnet, uns im Umgang mit Bleistift und Fineliner bis zum farbigem Marker und der kolorierten Style-Skizze technisch geübt und gleichzeitig individuell stilistisch vorgearbeitet.

(c) Matthias Gephart
(c) Matthias Gephart

Das Malen mit der Sprühdose selbst will erlernt sein wie der praktische Umgang mit jedem anderen künstlerischen Medium auch – und vor dem Sprühen steht die Entwurfsphase. Weil es in der Graffiti-Kunst einerseits handwerkliches Können zu erlernen, andererseits aber keine Zwänge bezüglich der Formen und Inhalte gibt, ist besonders für Kids ein ideales Experimentierfeld gegeben, in dem Begeisterung und Erfolgserlebnis als natürliche Verbündete auftreten.

/////

D I S T U R B A N I T Y
MATTHIAS GEPHART
www.disturbanity.com

Aktuelles

Terminfindung für den „Schreibtag-Förderanträge“ in der Woche vom 9.10.17

Beim „Schreibtag“ wird es darum gehen, eine eigene Projektidee im Bereich kulturelle Bildung zu entwickeln und einen konkreten Antrag zu schreiben. Dabei profitieren Sie von einer kollegialen Unterstützung. Maude Fornaro bringt seine Erfahrung gerne ein, um Ihnen bei der Antragsstellung zu helfen.
Bei mehr als 6 Teilnehmenden wird versucht eine weitere Expertin zu organisieren.
Bei Interesse, nehmen Sie bitte an der Doodle-Umfrage Schreibtag-Förderanträge teil. Der Termin ist in der Woche vom 9.10.17. geplant.

Am Freitag den 6.10.17 veranstaltet die Stadtteilkoordination in Kooperation mit dem KUBIV-Zentrum und weiteren Akteur_innen ein kleines Fest auf dem Marion-Gräfin-Dönhoff-Platz an der Leipziger Straße (U2 Spittelmarkt oder Bus M48 Jerusalemerstr.). Die Graffiti-Aktion wird unterstützt durch das Projekt Kulturlotsen von Förderband e.V.
„Herbstfest“
Freitag, 06.10.2017

15:00 – 19:00 Uhr

Marion-Gräfin-Dönhoff-Platz

Programm:

  •  Graffitiaktion „Streetart City“ des Kulturellen Bildungsverbundes „KUBIV Zentrum“ (mit der Unterstützung der Kulturlotsen von Förderband e.V.)
  •  Auftritt der Band „Sona“ (vom Jugendkulturzentrum Werk9)
  •  Um 17:00 Uhr: Treffen mit dem Künstler Rainer Görß, Autor des Denkzeichens Modezentrum Hausvogteiplatz. Führung durch den   Künstler.
  • Spielsteine gestalten und Riesen-Mühlespiel zum Spielen
  • Kuchen
  • Und einiges mehr.

Mehr Infos: Kleines Herbstfest am 06.10.2017Handzettel / Graffiti-Aktion: Herbstfest 6 10 17


PARTNERBÖRSE kulturelle Bildung BERLIN Zentrum (Organisation: KUBIV Zentrum, Kreativhaus e.V.)

 

 Montag, 25.09.2017
Von 16:30 bis 18:45 Uhr (Ankunft ab 15:30 Uhr. Beisammensein bis 19:30 Uhr)
Standort: Weinmeisterhaus (Weinmeisterstr. 15, 10178 Berlin, U8 Weinmeistersstr.)
Sie haben eine Idee für ein Projekt der kulturellen Bildung, haben aber noch keine Partner_innen für die Umsetzung? Sie möchten z.B. als Kunstpädagoge_in oder als Künstler_in in der kulturellen Bildung aktiv sein, Ihnen fehlt aber den Anschluss zu Bildungseinrichtungen oder Kinder- und Jugendprojekten?
Bei der Partnerbörse kulturelle Bildung BERLIN Zentrum können Sie neue Partnerschaften entwickeln!
Bitte melden Sie sich bis zum 20. September 2017 durch Ihren Eintrag in die Doodle-Übersicht oder schicken Sie eine E-Mail an kubiv@kreativhaus-tpz.de (geben Sie bitte Name/Einrichtung und Tätigkeitsfeld an: Kunst/Kultur, Bildung oder anderer Bereich).
 
Wenn Sie an einer Pitchrunde* teilnehmen möchten, vermerken Sie es bitte bei Ihrer Anmeldung. Für Ihre Präsentation können Sie 1 bis 3 Fotos an kubiv@kreativhaus-tpz.de schicken (Betreff: Pitchrunde-Bild. Bilddateien bitte mit Ihrem Namen versehen). Die Veranstaltung ist kostenfrei. Als Kunstpädagoge_in, Künstler_in oder Kulturschaffende müssen Sie nicht aus Berlin Mitte sein um teilzunehmen.
 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und auf die Entstehung vieler KUBIV-Partnerschaften!
Maude Fornaro + Sylvia Euler
Berlin, 13.09.2017

* In den Pitchrunden tragen die Redner_innen in sehr kurzer Zeit ihr Angebot/Idee/Suche präzise und greifbar vor. Näheres wird in den darauffolgenden Gesprächen mit Interessierten besprochen.

„Kunst auf dem Weg“

Am 22.06.17 entstand beim Planungstreffen die Idee, einen Kulturmonat in der Region Zentrum zu entwickeln. „Kunst auf dem Weg“ solle der Titel des Kulturmonats (Oktober und eventuell einige Aktionen im November) heißen und weist auf die Idee hin, die Aktionen vor allem im Außenbereich zu veranstalten, an Orten wo sich junge Menschen aufhalten.

Bis zum 20.09.2017 können Künstler_innen oder Einrichtungen in Mitte (Zentrum) ihre Aktionsidee beim KUBIV-Team angeben, damit sie im Veranstaltungskalender des Kulturmonats eingetragen werden und eventuelle Unterstützungsbedarfe (Finanzierung, Kontakt mit Künstler_innen, Materialsuche…) geklärt werden  können.

Ansprechpartnerin ist: Maude Fornaro (Tel.: 0178 48 101 84, kubiv@kreativhaus-tpz.de).

Beim nächsten Planungstreffen des KUBIVs Zentrum (am 21. September 2017 von 9 bis 11 Uhr im KREATIVHAUS) werden die Planung von „Kunst auf dem Weg“ und die Verteilung der Mittel des KUBIV-Fonds hierfür auf der Tagesordnung stehen (siehe Einladung im Anhang). Mehr Infos: im Protokoll vom Planungstreffen vom 22.06.2017 (siehe unten)

Wir freuen uns auf Ihr Engagement!


Nächstes Planungstreffen: 21.09.2017 von 9 bis 11 Uhr im KREATIVHAUS

Die Einladung (PDF-Datei):

!Einladung Planungstreffen KUBIV Zentrum 21_09_17


KUBIV leitet INFOS weiter!

Die Einsendefrist für Projektanträge beim Projektfonds kulturelle Bildung ist am 16. Oktober 2017 (für Kooperationsprojekte von 3001,00 Euro bis 20.000,00 Euro) und in einiger Zeit werden auch Anträge bei Kultur macht Stark gestellt werden können.


Protokoll des Planungstreffens vom 22.06.2017

!KUBIV-Protokoll des Planungstreffens 22062017_


Am 22.06.2017 fand unser Planungstreffen  „KUBIV Zentrum Work in progress“ statt.

Ziel waren die Vertiefung und die Umsetzungsplanung der am 18. Mai 2017 ausgewählten Ideen, nämlich …

o   Kulturelle Angebote draußen (bei den jungen Menschen) veranstalten
o   Projektmodule für Schulen entwickeln und bereitstellen
o   Kulturelle Kiezspaziergänge veranstalten (für Fachkräfte und/oder für junge   Menschen)
o   Ein Format zur Vermittlung und Vernetzung von Künstler_innen und Fachkräfte aus Bildungseinrichtungen entwickeln und durchführen

Mehr Infos dazu: im Protokoll vom letzten Planungstreffen: !KUBIV-Protokoll des Planungstreffens 18.05.2017


Am 18.05.2017 fand unser Planungstreffen  „KUBIV Zentrum Work in progress“ statt.

Ziel war es 10 Ideen für den KUBIV Zentrum zu finden.

Protokoll: !KUBIV-Protokoll des Planungstreffens 18.05.2017

Mehr Infos zum Thema kulturelle Verbünde in Berlin Mitte: Hier.


Die Ergebnisse der KUBIV-Jury vom 27. April 2017 liegen vor!

8 Förderanträge wurden bis zum 25.04.2017 beim KUBIV Zentrum eingereicht.

Am 27.04.2017 fand die Jurysitzung statt, in der über die eingereichten Anträge entschieden wurde.

Die Förderung folgender sechs Projekte wurde von der Jury bewilligt:

  • # Hashtag – Schüler*innenzeitung am jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn (Antragssteller: Schüler*innenclub am jüdischen Gymnasium)
  • Eine kleine Mickimaus und eene meene mopel (Antragssteller: Förderverein des Weinmeisterhauses)
  • Outdoor-Spiel (Mensch-Ärgere-Dich-Nicht). (Antragssteller: Fröbel Kindergarten Schatzinsel)
  • Die Stadt, der Park und der Müll (Antragssteller: Naturkindergarten Mitte e.V.)
  • WIR gestalten unseren Garten (Antragssteller: Kita Jacoby Schwalb Casabambini GmbH)
  • Spielsteine – Steinspiele, gartengestaltung für das Familienzentrum (Kreativhaus e.V. / Familienzentrum)

Wir wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung der Projekte und bedanken uns sehr herzlich bei den Antragsteller*innen und ihren Kooperationspartner*innen sowie bei der Jury für ihr großes Engagement!

Demnächst werden die einzelnen Projekte hier kurz beschrieben.


Unser erstes KUBIV-Meet-Together!

Liebe Mitglieder des KUBIVs Zentrum,

die Planungstreffen zeigten, dass Möglichkeiten des Austauschs fehlen. Nun möchten wir diese Rückmeldung aufgreifen und Ihnen ein unverbindliches Format des lockeren Austauschs anbieten: das „KUBIV- Meet-Together“.

Es gibt kein Programm. Nichts muss sein. Alles ist möglich: Ideenaustausch, Inspiration, Entspannung, kreative Projektentwicklung, Fundraising, kollegiale Beratung, Partnerfindung … Dauer: 5 min. oder 2 St., es steht Ihnen frei.

Zur Terminfindung!

http://doodle.com/poll/hizcapwpim47e8wy#table

Mehr Infos: Einladung-meet-together


Tipps zu Fördermöglichkeiten

Viele fragen uns nach Fördermöglichkeiten, um Ideen umzusetzen. Wir haben einige Infos gesammelt, die Sie unter Download und Infos finden können.


Protokoll vom Planungstreffen „Work in Progress“ vom 6.04.17

kubiv-protokoll-des-planungstreffens-06-04-2017


Der kulturelle Bildungsverbund fördert kleine Projekte!

Die Anträge können bis zum 15.04.17 eingereicht werden.

Die Fördersumme liegt bei maximal 1000 €.

Hier finden Sie weitere Infos zu den Förderkriterien sowie das Antragsformular:

kubiv-mitteilung-fuer-projektantraege

antragsformular_kubiv


Protokoll vom Planungstreffen „Work in Progress“ vom 16.02.17


Wir starten!

c-w-2016-59
(c) KREATIVHAUS e.V.

Basisworkshop zum neuen Kulturellen Bildungsverbund KUBIV Zentrum am 10.11.2016
Wie, 50 Teilnehmer_innen? Klar, wir hatten gut geplant, heute wird es anders. Angela Gärtner, Leiterin des KREATIVHAUSes e.V. auf der Fischerinsel, spricht von unserem gemeinsamen Talent zu improvisieren, wenn doppelt so viele Interessierte wie angemeldete Personen zum Workshop erscheinen. Aus allen Bereichen der Kulturlandschaft in Mitte, aus der Bezirksverwaltung und aus den Bildungs- und Freizeiteinrichtungen sind heute Menschen am Start, oft schon Kooperationsprofis, vor allem aber Menschen mit großen Kompetenzen zur Bereicherung unseres thematischen Schwerpunktes “Urbane Künste, Architektur und Design”.

Nach vierstündiger Arbeit, Austausch und gegenseitigem Kennenlernen stehen in Grundzügen die Bedürfnisse, die Ratschläge alter Hasen und die Termine für die Rahmenbedingungen unseres weiteren gemeinsamen Vorgehens.

Auf dem “Marktplatz” finden sich viele Kooperationspartner_innen für konkrete gemeinsame Projektideen. Diese werden festgehalten und können nun ausgearbeitet werden. Eine Projektbörse soll eingerichtet werden, die allen Interessierten im Weiteren die Möglichkeit bietet aus dem Pool der vorhandenen Kompetenzen und Angeboten zu schöpfen.

Erste Feedbacks aus Projekten, die schon Herbst 2016 starten konnten, bekommen wir zu hören. Diese werden hier unter Stimmen veröffentlicht.

Für alle Bildungseinrichtungen und Netzwerker_innen aus der Bezirksregion Alexanderplatz gilt: Einsteigen und Mitmachen ist jederzeit möglich.

Ein großer Wunsch aller Netzwerker_innen besteht darin, dass Kinder und Jugendlichen bei der Planung partizipativ und auf Augenhöhe dabei sind, ihre Wünsche und ihren Bedarf einbringen. Ihr seid also herzlich eingeladen!

Geförderte Projekte

Geförderte Projekte 2017


# Hashtag – Schüler*innenzeitung am jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn (Schüler*innenclub am jüdischen Gymnasium)


Eine kleine Mickimaus und eene meene mopel (Antragssteller: Förderverein des Weinmeisterhauses)


Outdoor-Spiel (Mensch-Ärgere-Dich-Nicht). (Antragssteller: Fröbel Kindergarten Schatzinsel)


Die Stadt, der Park und der Müll (Antragssteller: Naturkindergarten Mitte e.V.)


WIR gestalten unseren Garten (Antragssteller: Kita Jacoby Schwalb Casabambini GmbH)


Spielsteine – Steinspiele, gartengestaltung für das Familienzentrum (Kreativhaus e.V. / Familienzentrum)


Geförderte Projekte 2016


Schulflyer Design
Max-Planck-Gymnasium
Workshopleitung: Barbara Antal (Designer in Visual Communication Arts)
Auftakttermin Dezember 2016
Veranstaltungsort: Schule


Material-und Raumerforschung mit Kita-Kindern als partizipative Grundlage für eine Rauminstallation
Kinderladen Rosenthaler Vorstadt
Workshopleitung: Laura Paloma Zandonella (Theaterpädagogin)
8 Termine Mittwochs
Veranstaltungsort: Kinderladen

Das Material Pappe und Papier wird gemeinsam mit den Jüngsten (ab 2 Jahre) erforscht. Welche gestalterischen und spielerischen Dimensionen hat das Material Pappe und Papier? Wie verändert sich ein Raum durch die Gestaltung mit Pappe und Papier? Welche Raumerfahrungen lassen sich für die Jüngsten herstellen? Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung einer interaktiven Rauminstallation ein, die von Kindern aus verschiedenen Einrichtungen besucht wird.


Zusammenleben im Kiez – Sozialraum entdecken

FaM – Freizeithaus am Mauerpark
Grundschule am Koppenplatz
Workshopleitung: Sascha Grammelsdorf und Simon Pallaske

Projekt zur Gruppenstärkung im Stadtumfeld mit kreativer gemeinschaftlicher Gestaltungsarbeit

28.11.-30.11. 2016
Veranstaltungsort: Freizeithaus am Mauerpark


Mosaik-Gestaltungsprojekt als AG

Grundschule am Koppenplatz

Workshopleitung: Diplom-Designerin Thekla Messer
wöchentlich am Donnerstag 3.11.2016 – 22.12.2016

Veranstaltungsort: Schule


Schülerzeitung-Gestaltung als AG

Jüdisches Gymnasium
Workshopleitung: Diplom-Designerin Thekla Messer
www.schmessermitt.de

wöchentlich am Montag 31.10.2016 – 19.12.2016
Veranstaltungsort: Schule


Graffiti Projektwoche

GutsMuths Grundschule, Singerstr. 8, 10179 Berlin
Workshopleitung: Matthias Gephart
diplomierter Grafikdesigner, Illustrator und Graffitikünstler
http://disturbanity.com/contact.html

25. – 28.10.2016 Herbstferien 2016 je 10 – 15 Uhr

10 Kinder, 8-12 Jahre
Veranstaltungsort: Schule
Vermittlung von künstlerisch/handwerklichen Fähigkeiten, Inspiration zu kreativer Arbeit mit der Sprühdose, mit besonderem Augenmerk auf die Anwendung in der Gestaltung des eigenen Umfelds durch die Kinder, einführende Vermittlung von Grundzügen der Graffiti-Kultur
gemeinsame Konzeptgestaltung für die Wand
Eventuell Folgeveranstaltung, z.B. Tag und Ort einer Endpräsentation, ein Fest oder späterer Veranstaltungsort zur Präsentation